Trauringe – Wissenswertes über Eheringe

Das Tragen von Schmuck reicht bis in die Anfänge der Menschheitsgeschichte zurück. Zunächst trugen die Menschen Schmuckstücke, gefertigt aus natürlichen Materialien wie etwa Muscheln, Schneckengehäuse, Knochen und Steinen. In der Bronzezeit, die sich auf einen Zeitraum von circa 2200 bis 800 v. Chr. datieren lässt, wurde die Metallverarbeitung entdeckt. Nun waren gediegene Metalle, zu denen Kupfer, Silber und Gold zählen, angesagte Schmuckmaterialien seinerzeit, aus denen auch Eheringe gefertigt wurden. Es waren vornehmlich die alten Ägypter und die Römer, die Trauringe als Zeichen von Unendlichkeit in der Gesellschaft etablierten.

Verlobungsringe und Trauringe – eine uralte Tradition

Der Ring mit seiner runden Form hat weder Ende, noch Anfang. Er steht für die Unendlichkeit (∞) und ist somit das perfekte Symbol, um die ewig währende Liebe zwischen Mann und Frau zum Ausdruck zu bringen.

„So wie der Ring kein Anfang und kein Ende hat, so soll die Beziehung und der Bund mit Gott ewig währen.“

Die Tradition, dass Liebespaare ihre Verbundenheit mit einem Ehering besiegeln, reicht weit in die Geschichte der Menschheit zurück. Heute tragen Mann und Frau den Ehering als Zeichen ihrer Liebe und Verbundenheit. Das war nicht immer so. Erst waren es nur die Frauen, die im antiken Rom einen Ring als Symbol für die Verlobung oder Ehe trugen.

Im alten Ägypten und auch in Römischen Reich wurden Trauringe am linken Ringfinger getragen. Die Menschen waren davon überzeugt, dass es zwischen dem Ringfinger der linken Hand und dem Herzen eine besondere Liebesader gäbe – die Vena amoris.

Partnerringe, Verlobungsringe und Trauringe – die Bedeutungen

Für verliebte Paare gibt es diese drei Ringarten, denen jeweils andere Bedeutungen zuteil werden. Wann welche Ringform getragen wird und welche Bedeutsamkeit den verschiedenen Ringen zukommt, das erklären wir nachfolgend.

Welche Bedeutung haben Verlobungsringe?

Der Verlobungsring besiegelt das Versprechen, miteinander die Ehe einzugehen. Seine Idee geht auf den römischen Bischof Stephan I. zurück, der am 2. August 257 verstarb. Auch unter dem Namen der Heilige Stephan bekannt, gilt er als Erfinder des Verlobungsringes.

Der Bräutigam hält mit dem Verlobungsring um die Hand der Braut an. Durch das Schenken und Annehmen des Ringes geben sich Mann und Frau das Eheversprechen und das Versprechen gegenseitiger Treue. Bischof Stephan I. war der wohl mächtigste Verfechter der unauflöslichen Ehe. Ein Paar, das sich verlobt und heiraten möchte, verspricht sich Liebe, Treue und Zusammenhalt auf Lebenszeit.

“So nimm diesen Ring als Zeichen/Pfand meiner Treue und Liebe!”

Heute müssen sich Paare nicht mehr verloben, um zu heiraten. Allerdings ist es überaus romantisch, wenn der Mann mit einem funkelnden Verlobungsring um die Hand der Liebsten anhält und das Liebespaar die Dauer der Verlobung dazu nutzt, mit großer Vorfreude die Hochzeitsvorbereitungen zu treffen. Das Verlöbnis kann in trauter Zweisamkeit erfolgen oder gemeinsam mit Verwandten und engen Freunden gefeiert werden. Der Augenblick, in dem der Mann nach dem Heiratsantrag den Verlobungsring auf den Ringfinger der Braut steckt, ist ein hochemotionaler Moment – beinahe so ergreifend, wie der Tausch der Trauringe bei der Hochzeit.

Die Bedeutung der Trauringe?

Während der Verlobungsring das Eheversprechen besiegelt, symbolisiert das Tragen zweier Trauringe die vollzogene Hochzeit. Da es häufig zwei wichtige Hochzeitstermine gibt, stellt sich die Frage: Wann werden die Eheringe getauscht? Im Standesamt oder in der Kirche?

Die Entscheidung, ob Braut und Bräutigam die Eheringe bei der standesamtlichen Trauung, bei der kirchlichen Hochzeit oder sogar an beiden feierlichen Zeremonien tauschen, bleibt einzig dem Brautpaar überlassen. Da sowohl im Standesamt, wie auch in der Kirche unzählige Hochzeitsfotos geschossen werden, geht der Trend dahin, bei beiden Feiern die Ringe zu tauschen. Denn beide Anlässe sind unvergessliche Momente im Leben des Paares und es ist einfach schön, nach vielen Jahren im Hochzeitsfotoalbum zu blättern, die strahlenden Ringe zu sehen und sich gemeinsam an diese unvergesslichen Augenblicke puren Glücks zu erinnern.

Partnerringe und ihre Bedeutung

Die Zeiten haben sich geändert und verliebte Paare warten heutzutage deutlich länger, bis sie sich verloben und heiraten. Dennoch möchten viele Liebespaare nicht auf die romantische Symbolik der Ringe verzichten. Partnerringe aus Silber oder Edelstahl bieten eine tolle Möglichkeit, Liebe und Zuneigung symbolisch mit Ringen zu bekunden. Durch das Tragen von Partnerringen gehen Mann und Frau keine “Verpflichtungen” ein, die über den aktuellen Status der Partnerschaft herausreichen.

Verlobungsring kaufen – worauf achten?

Traditionell macht der Mann seiner Herzdame den Hochzeitsantrag und hält mit einem zauberhaften Verlobungsring um die Hand der Frau an. Daher war es noch bis vor einigen Jahren üblich, dass zur Verlobung lediglich ein Damenring gekauft wurde, der mit dem Verlöbnis den Ringfinger der Dame zierte.

Allerdings brechen alte Traditionen auf. Heute ist es alles andere als ungewöhnlich, wenn eine Frau ihren Herzensmann mit einem Heiratsantrag überrascht. Die meisten Damen und Herren, die einen Antrag machen, möchten inzwischen zwei Verlobungsringe kaufen, damit beide Beziehungspartner stolz den Verlobungsring präsentieren können.

Beim Ringkauf stehen Paaren unzählige wunderschöne Verlobungsringe in den unterschiedlichsten Designs und aus den verschiedensten Materialien zur Auswahl. Tendenziell bevorzugen Liebespaare Verlobungsringe aus Silber, damit im Hinblick auf die Wertigkeit des Materials noch eine Steigerung für die Trauringe möglich ist.

Aber nichts spricht dagegen, wenn der Herr sich bei der Auswahl des Verlobungsringes für einen wunderschönen Solitärring entscheidet, der von einem funkelnden Diamanten mit brillantem Feuer gekrönt wird. Welche Dame könnte einem solch wunderschönen Diamantring und dem Herzallerliebsten widerstehen!?

Tipp: Herren, die einen Verlobungsring kaufen möchten, um damit die Partnerin zu überraschen, sollten unbedingt die Ringgröße der Dame kennen.

Trauringe kaufen – worauf achten?

Etwa ab dem 2. Jahrhundert v. Chr. war es bereits für viele verliebte Paare gebräuchlich, Trauringe aus wertvollem Gelbgold zu tragen. Beliebt waren Ringe, die schon damals sehr aufwändig und filigran gefertigt wurden: kostbare Goldringe, die in der Form ineinander verschränkter Hände geformt waren.

Nach wie vor ist Gelbgold für viele Brautpaare das Material der ersten Wahl. Doch bevorzugt werden eher Ringe in schlichter Form, die mit zeitloser Schönheit glänzen. Von Langeweile ist jedoch keine Spur, wenn Paare Trauringe kaufen.

In den letzten Jahren haben sich zahlreiche kostbare Materialien hinzugesellt, die für eine beachtliche Vielfalt in Trauringstudios sorgen:

  • Weißgold
  • Roségold
  • Apricotgold
  • Rotgold
  • Platin
  • Palladium
  • Carbon

Es ist einzig eine Frage des persönlichen Geschmacks, ob Trauringe einfarbig, zweifarbig oder sogar dreifarbig gestaltet sind und in die engere Auswahl rücken.

Deine-Ringe.de führt eine exzellente Ringkollektion, die für jeden Stil passende Partner-, Verlobungs- und Trauringe bereit hält. Ganz gleich, ob Sie Bi-Color Ringe aus Gelb- und Weißgold oder Tri-Color Modelle aus Weiß-, Gelb- und Roségold favorisieren. Herzlich sind Sie eingeladen, auch unsere Kollektion faszinierend schöner Trauringe aus Carbon von namhaften Marken wie Fischer und Bayer zu entdecken. Sehr gerne beraten wir Sie, wenn Sie sich noch nicht sicher sind, für welche Trauringe Sie sich entscheiden sollen.