Von Carbon bis Platin: die kleine Trauringmaterialkunde

Von Carbon bis Platin

Kein Anfang und kein Ende, der Trauring ist ein Symbol für immerwährende Liebe. Doch nicht nur die besondere Symbolik bringt Paare dazu, viel Zeit in die Suche nach „ihren“ Eheringen zu investieren, sondern auch der Umstand, dass diese Ringe ein Ehepaar in der Regel ein Leben lang begleiten sollen. Um eben die gewünschte Langlebigkeit zu erreichen, werden Trauringe aus Gold, Carbon oder anderen Edelmetallen gefertigt. Edelmetalle korrodieren nicht und verlieren niemals an Schönheit.

Welche Edelmetalle werden in der Trauringherstellung verwendet?

I. Carbon

Carbon ist genau genommen kein Edelmetall. Trotzdem kann das Hightech-Material mit dessen Stabilität problemlos mithalten.  Zudem punktet die Kohlenstoff-Epoxidharz-Verbindung durch erstklassig technische Eigenschaften.

  • Die Eigenfarbe des kohlenstoffverstärkten Kunststoffs bewegt sich zwischen Anthrazit und Schwarz.
  • Trotz der hohen Stabilität sind Carbon-Trauringe federleicht und begeistern durch einen hohen und erstklassigen Tragekomfort.
  • Carbon-Ringe sind äußerst pflegeleicht.
  • Carbon ist absolut allergieneutral.
  • Trauringe aus diesem Material sind absolut unempfindlich gegen Kratzer.
  • Die anthrazitfarbenen bis schwarze Oberfläche des Carbons ist von helleren Linien, die den Jahresringen von Bäumen ähneln, durchzogen.
  • Carbon-Eheringe gibt es nur mit matter Oberfläche. Ein Polieren des kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffs ist nicht möglich.

Wissenswert: Carbon-Trauringe gibt es in verschiedene Varianten zu kaufen. So sind reine Carbon-Ringe vor allem bei jüngeren Paaren heiß begehrt. Wer gerne mehr Farbe wünscht, kann auch Eheringe aus Carbon kaufen, bei dem das Hightech Material mit anderen Edelmetallen, wie z. B. Gold, Titan, Platin usw., zu zauberhaften Eheringen verarbeitet wurden.

Tipp: Wer Ringe aus Carbon kaufen möchte, muss unbedingt darauf achten, dass die Größe stimmt. Die Größe von Eheringen, die aus dieser Kohlenstofffaser-Epoxidharz-Verbindung gefertigt wurden, ist nämlich keine nachträgliche Änderung möglich.

II. Platin

Platin zählt zu den hochwertigsten Edelmetallen. Es lässt sich sehr gut verarbeiten, dass das Edelmetall durch eine erstklassige Dehnbarkeit punktet. Die technischen Eigenschaften des hellgrauen, fast weißen Metalls macht es in der Schmuckherstellung zur ersten Wahl.

Wissenswert: Je heller Platin-Eheringe sind, desto höher ist deren Feingehalt.

  • Der Härtegrad von Platin-Eheringen beweg sich zwischen mittel und hoch.
  • Das Edelmetall ist robuster als Palladium und Gold.
  • Ringe aus diesem Material besitzen einen erstklassigen Tragekomfort, obwohl sie relativ schwer sind.
  • Platin ist äußerst selten, warum aus diesem Edelmetall gefertigter Schmuck relativ teuer ist.

Wissenswert: Platin-Ringe gibt es nur in einer 600er und 950er Legierung zu kaufen.

III. Palladium

Palladium ist Platin nicht unähnlich. Kein Wunder, denn dieses Edelmetall gehört ebenfalls zur Gruppe der Platinmetalle. Das ist auch der Grund, warum Palladium ähnlich technische Eigenschaften aufweist, wie Platin.

  • Palladium-Eheringen sind leichter und kostengünstiger als Trauringe aus Platin.
  • Trauringe aus Palladium sind absolut unempfindlich gegen mechanische Einflüsse (nur geringfügiger Abrieb)
  • Auch über Jahre wird dieses Material nicht von seiner natürlichen Farbgebung verlieren.
  • Werden Brillanten in Palladium-Trauringen eingefasst, sitzen sie bombenfest.

Wissenswert: Palladium kann ebenfalls mit anderen Edelmetallen kombiniert werden. Das Ergebnis, äußerst robuste und wunderschöne Bicolor-Eheringe. Werfen Sie einen Blick in unseren Onlineshop und lassen Sie sich von unseren Angeboten begeistern.

IV. Titan

Das graue Titan erlaubt die Gestaltung eleganter, äußerst widerstandsfähiger und sehr robuster Trauringe. Kein Wunder, denn das korrosionsbeständige Edelmetall punktet durch erstklassige technische Eigenschaften.

  • Titan ist korrosionsbeständig und verfügt über einen sehr hohen Härtegrad.
  • Titan-Eheringe verfügen über einen hohen Tragekomfort.
  • Erstaunlich, aber wahr, obwohl Titan extrem robust ist, besitzt es nur ein sehr geringes Eigengewicht. Die daraus gefertigten Ringe sind praktisch federleicht.
  • Wenn es zu Gebrauchsspuren über die Jahre kommen sollte, dann wirklich nur sehr oberflächlich. Diese Tragespuren lassen sich sehr schnell wieder beseitigen, in dem die Ringe einfach aufpoliert werden.
  • Das korrosionsbeständige, sehr robuste Edelmetall kann bedenkenlos von Allergikern getragen werden.
  • Titan ist säurebeständig und muss beim Schwimmen im Freibad, dem Hallenbad oder im Meer nicht abgenommen werden.

Wissenswert:

  • Größenänderungen bei Titan-Trauringen sind möglich, allerdings nur unter sehr großem Aufwand. Darum sollte man beim Kauf von aus Titan gefertigten Eheringen besser gleich auf die richtige Größe achten.
  • Titan kann ebenfalls mit verschiedenen Edelmetallen kombiniert werden Stichwort: Bi-Color- bzw. Tricolor-Eheringe.

V. Edelstahl

Lange Zeit galt Stainless Steel/ Rostfreier Edelstahl als ein Werkstoff mit eher praktischem Nutzen. Fast niemand hätte geglaubt, dass sich aus diesem Material wunderschöner Schmuck kreieren lässt. Dabei bieten es die technischen Eigenschaften von Edelstahl geradezu an.

  • Der hellgraue Edelstahl sieht nicht nur äußerst elegant aus, das Material ist auch extrem robust. Glauben Sie nicht? Die berühmtberüchtigte Brooklyn Bridge ist aus Edelstahl gefertigt und steht in New York schon mehr als hundert Jahre.
  • Das Metall ist beständig gegen Korrosion
  • Natürlich überzeugen aus Edelstahl kreierte Eheringe ebenfalls durch einen erstklassigen Tragekomfort.
  • Edelstahltrauringe sind auch mit eingearbeiteten Brillanten bezahlbar.
  • Eine Pflege der Ringe aus diesem Material ist nicht unbedingt notwendig.

Tipp: Bei Bicolor-Eheringen aus Edelstahl oder Edelstahlringen mit Außengravur oder Steinbesatz sollten Sie beim Kauf unbedingt auf die richtige Größe achten, denn eine nachträgliche Änderung ist nicht möglich.

 VI.  Tantal

Tantal ist neben Wolfram eines der Metalle mit den höchsten Schmelzpunkten. So liegt der Schmelzpunkt von Tantal bei 3000 Grad Celsius. Doch auch die Optik des graphitgrauen und glänzenden Metalls hat eine Ausstrahlung, die Tantal geradezu prädestiniert für die Herstellung von Schmuck macht. Vor allem da Tantal über erstklassige technische Eigenschaften verfügt.

  • Tantal ist äußerst selten.
  • Das Material ist korrosions- und anlaufbeständig.
  • Tantal ist extrem robust. Dessen Mohnhärte bewegt sich bei 6,54
  • Das Metall hat eine samtig weiche Haptik und passt sich als Ring oder Schmuck sehr schnell an die Körpertemperatur des Trägers an.
  • Tantal ist antiallergen und sehr gut verträglich.
  • Tantal-Eheringe werden immer in Handarbeit hergestellt, da es aufgrund der extremen Härte des Materials gar nicht anders möglich ist.

VII. Silber

Gerade Brautpaare mit geringem Hochzeitsbudget entscheiden sich immer wieder gerne für die kostengünstigen Trauringe aus Silber. Silber punktet zwar durch eine gute Optik und Haptik, allerdings ist das Material weniger robust. Bereits nach ein paar Jahren werden wohl neue Trauringe oder Partnerringe gekauft werden müssen. Dieser Zeitpunkt kann bei guter Pflege noch etwas hinausgezögert werden.

VIII. Gold

Heute werden Trauringe nicht mehr nur aus klassischem Gelbgold, sondern auch aus anderen Goldlegierungen, wie z. B. Graugold, Weißgold, Grüngold, Rose- oder Rotgold gefertigt. Die Farbe der Goldlegierung hängt von den jeweiligen Metallen ab, die zusammen mit Gold legiert werden.

Wissenswert:

  • Es gibt nicht nur unifarbene Goldeheringe zu kaufen, da für viele Ringe verschiedene Goldlegierungen miteinander kombiniert werden können – Stichwort: Bicolor/Tricolor.
  • Da sich Gold in allen erdenklichen Legierungen sehr gut verarbeiten lässt, ist der Fantasie der Goldschmiede keine Grenze gesetzt. Vor allem bezüglich der Oberflächengestaltung gibt es in der Kategorie Gold-Trauringe einzigartige schöne Stücke zu entdecken.
  • Gold ist unabhängig seiner Legierung relativ weich, warum es kein Problem ist, die Größe nachträglich zu ändern. Eben die fehlende Stabilität ist auch der Grund, warum Eheringe aus Gold relativ anfällig für mechanischem Abrieb sind.